Startseite » Verschaltung

Verschaltung

Die Verschaltung bestimmt den Drehzahlfaktor des Motors. Es muss vor dem wickeln klar sein wie der Motor verschaltet wird.Der Drehzahlfaktor sie bestimmt die Anzahl der Windungen, die Drahtstärke und den späteren Innenwiderstand der Wicklung.

Generell gibt es zwei Verschaltungsmöglichkeiten:

D – Dreieckschaltung
Die 3 Phasen werden wie folgt miteinander verlötet:
Anfang A wird verlötet mit Ende B
Anfang B wird verlötet mit Ende C
Anfang C wird verlötet mit Ende A

Die entstandenen 3 Drähte werden nach außen geführt und kommen an den Regler / ESC der die Phasen dann bestromt.

 

 

 

Dreieckschaltung Evolution

Dieses Wickelschema hat gegenüber dem obigen den Vorteil, dass Anfang und Ende der Phasen immer in einer Nut ankommen. Die Vorteile sind:

Verschaltung einfach das Anfang und Enden immer in einer Nut austreten.

Weniger unnötiges Kupfer weil die Wege raus aus dem Motor kurz sind.

 

 

 

 

Y – Sternschaltung
Die 3 Phasen werden wir folgt miteinander verlötet:
Anfang A, B und C werden nach außen geführt und kommen an den Regler / ESC der die Phasen dann bestromt.
Enden A, B und C werden zusammen verlötet und ergeben den Sternpunkt, der Sternpunkt verbleibt im Motor.

Dazu gibt es noch Variationen wie DD, YY, etc.

Nicht jeder Stator kann auf alle Arten verschaltet werden, D und Y gehen allerdings immer.
Z.B. für eine YY Verschaltung muss die Nutenanzahl durch 2 teilbar sein und das Ergebnis muss ein vielfaches bzw. zumindest 3 sein. Einen 12 Nuten Stator kann man also in YY schalten, einen 9 Nuten Stator nicht.

Einige Beispiele zur Verdeutlichung mit den Drehzahlfaktoren

12 Nuten Stator
12 Nuten (Hammerköpfe) Stator:
Y 12/1 = 12 also hast du für den einen Motor 12 Nuten zur Verfügung
Das wären dann 4 Nuten je Phase
!! Drehzahlfaktor = 1!!

D 12/1 = 12 also hast du für den einen Motor 12 Nuten zur Verfügung
Das wären dann 4 Nuten je Phase
!! Drehzahlfaktor x 1,73 bei gleicher Windungsanzahl wie Y verschaltet !!

YY 12/2 = 6 also hast du für beide Teilmotoren je 6 Nuten zur Verfügung.
das wären dann 2 Nuten je Phase
!! Drehzahlfaktor x 2 bei gleicher Windungsanzahl wie Y verschaltet !!

DD 12/2 = 6 also hast du für beide Teilmotoren je 6 Nuten zur Verfügung.
das wären dann 2 Nuten je Phase
!! Drehzahlfaktor x 3,46 bei gleicher Windungsanzahl wie Y verschaltet !!

YYYY 12/4 = 3 also hast du für jeden der vier Teilmotoren 3 nuten zur Verfügung
und eine Nute je Phase
!! Drehzahlfaktor x 4 bei gleicher Windungsanzahl wie Y verschaltet !!

DDDD 12/4 = 3 also hast du für jeden der vier Teilmotoren 3 nuten zur Verfügung
und eine Nute je Phase
!! Drehzahlfaktor x 6,92 bei gleicher Windungsanzahl wie Y verschaltet !!

9 Nuten Stator
Bei einem 9 Nuten Strator kannst nicht durch 2 teilen, also ist eine Verschaltung in 2 Teilmotoren bzw ein vielfaches von 2 Teilmotoren nicht möglich. Es lassen sich 3 Teilmotoren unter bringen

Y 9/1 = 9 also hast du für den einen Motor 9 Nuten zur Verfügung
Das wären dann 3 Nuten je Phase
!! Drehzahlfaktor x 1!!

D 9/1 = 9 also hast du für den einen Motor 9 Nuten zur Verfügung
Das wären dann 3 Nuten je Phase
!! Drehzahlfaktor x 1,73 bei gleicher Windungsanzahl wie Y verschaltet !!

YYY 9/3 = 3 also hast du für die drei Teilmotoren 3 Nuten zur Verfügung.
das wären dann 1 Nute je Phase
!! Drehzahlfaktor x 3 bei gleicher Windungsanzahl wie Y verschaltet !!

DDD 9/3 = 3 also hast du für die drei Teilmotoren 3 Nuten zur Verfügung.
das wären dann 1 Nute je Phase
!! Drehzahlfaktor x 5,19 bei gleicher Windungsanzahl wie Y verschaltet !!

Rechenbeispiel:
Kennt man die Windungszahl und die KV des zu wickelnden Motors, so kann man nun mit einem einfach Dreisatz die gewünschte KV errechnen.

Beispiel Emax RS 2205 mit 2300 KV bei 12 Windungen in D verschaltet:

2300 KV / 1,73 = 1329,5 KV
Das wäre nun die KV Zahl beim Emax wenn er mit 12 Windungen pro Nut in Y verschaltet wäre

1329,5 / 7 (gewünschte Windungszahl) x 12 (aktuelle Windungsszahl) = 2279,14 KV bei Y Verschaltung mit 7 Windungen
oder
1329,5 / 14 (gewünschte Windungszahl) x 12 (aktuelle Windungszahl) x 2 (YY Verschaltung) = 2279,14 KV bei YY mit 14 Windungen

2 comments

  1. Simon says:

    Ich überlege gerade wie sich die unterschiedlichen Verschaltungen auf die Induktionsströme auswirken. Bei der Dreieckschaltung müsste der Widerstand ja deutlich geringer sein. Allerdings befeuert man in jeder Phase immer alle Spulen. Bei Y ist der Widerstand hoch und ’nur‘ 2/3 der Spulen werden befeuert… Jetzt frag ich mich aber, ob die folge Phasen immer gegen den Indukionsstrom oder mit dem Induktionsstrom oder gar mal so mal so laufen…

    • cluedo says:

      Wie kommst du darauf, dass Dreieck den geringeren Widerstand hat ?
      Gib mal in den KV Rechner 12 Windungen und 2000 KV ein.
      D benötigt 12 Windungen für 2000 KV, Y benötigt 7 Windungen für 1980 KV.
      Was denkst du hat den geringeren Innenwiderstand ?
      Natürlich die Wickelart die weniger Windungen hat (Außerdem kann man dann
      Für die gleiche KV dickeren Draht nehmen da ja weniger Windungen).

      Außerdem werden nicht alle Phasen bestromt !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.